| Home  | Was ist Betasweet ?  | Aktuelles  | Bezugsquellen  | Kontakt  | Links  | Impressum 

Aktuelles



31.08.2006

21.02.2006      

07.02.2006

05.01.2006
25.08.2005
betasweet.de


14.07.2005
Gabot.de


14.07.2005      
Fruchtportal.de


01.12.2004
Die Rheinpfalz


12.10.2004
Kieler Nachrichten
Violette Möhren: Nicht nur etwas für das Auge


September 2004
Vegetarisch Fit!


September 2004
Rungis Express GmbH&Co. KG
Die "Orangefarbene" ist natürlich von den Holländern


August 2004
Freizeitmagazin LEO / Rubrik: Essen & Trinken


17.06.2004
Darmstädter Echo


01.06.2004      
Espresso - Der Gastroführer von MEIER, Mannheim


16.01.2004
Landwirtschaftliches Wochenblatt Hessen / Rheinland-Pfalz / Hessenbauer
Die Urkarotte ist knackig und enthält viele Vitamine




Fruit Logistica Videos

Hinweis: bei langsameren Internetverbindungen komplettes Video erst komplett downloaden lassen und anschließend erneut abspielen.
21022006_133554_1.png 12032006_141032_0.png 21022006_133904_3.png
21022006_133701_2.png21022006_133956_4.png



Die BetaSweet-Karotte gewinnt den 3 Platz des Fruit Logistica Innovationspreises 2006
07022006_165144_1.png
Anlässlich der Fruit Logistica 2006, Berlin wurde erstmals ein Innovationspreis ausgeschrieben. Bereits im Vorfeld der weltgrößten, internationalen Messe für frisches Obst und Gemüse, wurde die BetaSweet-Karotte, neben 9 weiteren Bewerbern, von einer Fachjury für den Innovationspreis 2006 nominiert. Die BetaSweet-Karotte der Transimpex Warenhandelsgesellschaft mbH, Lambsheim wurde zur Drittbesten Innovation der Branche gewählt .

Über 35.000 Fachbesucher aus 112 Ländern waren aufgefordert die Besten Innovationen der Obst- und Gemüsebranche aus einem Feld von 10 Nominierten auszuwählen. Die BetaSweet-Karotte wurde von dem Fachpublikum auf den 3 Platz gewählt. Auch in zahlreichen Fernsehberichten über die Fruit Logistica 2006 wurde über die BetaSweet-Karotte intensiv berichtet, da Sie mit Ihrem violetten Äußeren und orangefarbenen Kern eine sehr ansprechende Erscheinungsform hat.   

Violette Karotten sind keine Neuheit, bis ins 16. Jahrhundert hinein waren Karotten purpur- bis weisfarbig. Die BetaSweet-Karotte lässt diese Eigenschaften wieder aufleben. Die BetaSweet-Karotte ist das Ergebnis 10 jähriger Forschung des renommierten Prof. Dr. Leonard Pike an der Texas A&M University, College Station. Die violett-orangefarbene Karotte ist durch herkömmliche Züchtungsmethoden (Selektion und Kreuzung) hervorgegangen und ist nicht genmanipuliert. Ziel der Forschungsarbeit war es, ein häufig gegessenes Gemüse mit mehr sekundären Pflanzenstoffen (SPS) auszustatten, und es durch das Farbenspiel insbesondere für Kinder attraktiver zu machen! Die für unsere Augen zunächst ungewöhnliche Farbe der Karotte kommt durch den Gehalt an Anthocyan zustande, ein natürlicher Farbstoff der auch in Weintrauben und Auberginen enthalten ist. Anthocyan ist ein sekundärer Pflanzenstoff mit hoher antioxidativer Wirkung.

Darüber hinaus enthält die BetaSweet noch ca. 40% mehr Beta-Carotin als eine herkömmliche Frischmarktmöhre, also ein echter Cocktail sekundärer Pflanzenstoffe. Beim ersten Biss in die Karotte stellt man fest: Sie ist saftiger und süßer als herkömmliche Karotten und hat ein leuchtend orangefarbenes Inneres.

Die Transimpex GmbH, Lambsheim, vermarktet dieses neue Gemüse exklusiv über ausgewählte Vertriebspartner in ganz Europa. Dass es sich bei der BetaSweet-Karotte um ein besonderes Produkt handelt, wird auch durch die Vermarktung unter dem offiziellen Qualitätsmarkenzeichen des Landes Hessen "Geprüfte Qualität - ..." www.qualitaetsmarke-hessen.de deutlich. Die Qualitätsmarke steht für Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Erzeugung. So kann durch die Einhaltung der Richtlinien dieses Qualitätszeichens die BetaSweet-Karotte in hoher Qualität mit direkt nachvollziehbarem Herkunftsbezug angeboten werden. Das Einhalten der Qualitätskriterien wird durch kontinuierliche Kontrollen neutral überwacht.
Hier gibt es noch mehr zum Thema BetaSweet:  www.BetaSweet.de

Viel Spaß und guten Appetit!



BetaSweet-Karotte nominiert für den FRUIT LOGISTICA Innovationspreis 2006!

09012006_121101_0.png

Pressemitteilung
Düsseldorf, 05.01.2006
Die Jury für den FRUIT LOGISTICA Innovations-Preis kam am Mittwoch, den 4. Januar 2006, in Düsseldorf zusammen, um aus 32 Bewerbungen für den Innovations-Preis 2006 die 10 vielversprechendsten Nominierungen auszuwählen.
Die BetaSweet-Karotte wurde von der Jury für die Finalrunde des Wettbewerbs auf der FRUIT LOGISTICA in Berlin (2.- 4. Februar 2006) nominiert, wo die Besucher der Ausstellung die Innovation 2006 wählen werden.

Die BetaSweet-Karotte wird von der Transimpex GmbH, Lambsheim auf der Fruit Logistica in Berlin in Halle 5.2, Stand B12 präsentiert sowie auf der Sonderausstellungsfläche der Fruit Logistica, wo auch die Stimmabgabe für die nominierten Produkte erfolgt.
Darüber hinaus werden von der Transimpex GmbH noch weitere Innovationen vorgestellt werden, z.B. vorgegartes und vorgegrilltes Gemüse, hergestellt ausschließlich aus frischem Gemüse, das innerhalb von 1 Minute in der Mikrowelle oder der Pfanne servierfertig ist. Das Gemüse beinhaltet KEINE Zusatzstoffe wie Gewürze, Öl, etc. und lässt dem Koch oder Endverbraucher somit den größtmöglichen Spielraum das Gemüse nach seinem Geschmack zuzubereiten.
Die Transimpex GmbH, Lambsheim, vermarktet die BetaSweet-Karotte exklusiv über ausgewählte Vertriebspartner in ganz Europa.
Dass es sich bei der BetaSweet-Karotte um ein besonderes Produkt handelt, wird auch durch die Vermarktung unter dem offiziellen Qualitätsmarkenzeichen des Landes Hessen "Geprüfte Qualität - ..." www.qualitaetsmarke-hessen.de deutlich. Die Qualitätsmarke steht für Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Erzeugung. So kann durch die Einhaltung der Richtlinien dieses Qualitätszeichens die BetaSweet-Karotte in hoher Qualität mit direkt nachvollziehbarem Herkunftsbezug angeboten werden. Das Einhalten der Qualitätskriterien wird durch kontinuierliche Kontrollen neutral überwacht.


Ur-Möhre trifft Karotte

Gabot.de vom 14.07.2005

Zum Beginn der Karottensaison sorgt eine neue Karottensorte für frische Farbe im Gemüseregal.
Die BetaSweet-Karotte hebt sich nicht nur durch ihre violette Farbe, sondern auch durch ihren süßen Geschmack, und einen um ca. 40% höheren Beta-Carotingehalt gegenüber den herkömmlichen Karottensorten ab.

Violette Karotten sind keine Neuheit, bis ins 16. Jahrhundert hinein waren Karotten purpur- bis weisfarbig. Die BetaSweet-Karotte lässt diese Eigenschaften wieder aufleben. Die BetaSweet-Karotte ist das Ergebnis 10-jähriger Forschung des renommierten Prof. Dr. Leonard Pike an der Texas A&M University, College Station. Die violett-orangefarbene Karotte ist durch herkömmliche Züchtungsmethoden (Selektion und Kreuzung) hervorgegangen und ist nicht genmanipuliert. Ziel der Forschungsarbeit war es, ein häufig gegessenes Gemüse mit mehr sekundären Pflanzenstoffen (SPS) auszustatten und es durch das Farbenspiel insbesondere für Kinder attraktiver zu machen. Die für unsere Augen zunächst ungewöhnliche Farbe der Karotte kommt durch den Gehalt an Anthocyan zustande, ein natürlicher Farbstoff der auch in Weintrauben und Auberginen enthalten ist. Anthocyan ist ein sekundärer Pflanzenstoff mit hoher antioxidativer Wirkung. Darüber hinaus enthält die BetaSweet noch ca. 40% mehr Beta-Carotin als eine herkömmliche Frischmarktmöhre, also ein echter Cocktail sekundärer Pflanzenstoffe. Beim ersten Biss in die Karotte stellt man fest: Sie ist saftiger und süßer als herkömmliche Karotten und hat ein leuchtend orangefarbenes Inneres.

Die Transimpex GmbH, Lambsheim, vermarktet dieses neue Gemüse exklusiv über ausgewählte Vertriebspartner in ganz Europa. Dass es sich bei der BetaSweet-Karotte um ein besonderes Produkt handelt, wird auch durch die Vermarktung unter dem offiziellen Qualitätsmarkenzeichen des Landes Hessen „Geprüfte Qualität - ...“ www.qualitaetsmarke-hessen.de deutlich. Die Qualitätsmarke steht für Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Erzeugung. So kann durch die Einhaltung der Richtlinien dieses Qualitätszeichens die BetaSweet-Karotte in hoher Qualität mit direkt nachvollziehbarem Herkunftsbezug angeboten werden. Das Einhalten der Qualitätskriterien wird durch kontinuierliche Kontrollen neutral überwacht.



Eine neue Karottensorte erobert die Geschäfte

Fruchtprotal.de vom 14.07.2005

Die Ernte der BetaSweet-Karotte hat begonnen!

Zum Beginn der Karottensaison sorgt eine neue Karottensorte für frische Farbe im Gemüseregal. Die BetaSweet-Karotte hebt sich nicht nur durch ihre violette Farbe sondern auch durch ihren süßen Geschmack und einen um ca. 40 % höheren Beta-Carotingehalt gegenüber den herkömmlichen Karottensorten ab.

betasweet.jpg

Violette Karotten sind keine Neuheit, bis ins 16. Jahrhundert hinein waren Karotten purpur- bis weisfarbig. Die BetaSweet-Karotte lässt diese Eigenschaften wiederaufleben. Die BetaSweet-Karotte ist das Ergebnis 10 jähriger Forschung des renommierten Prof. Dr. Leonard Pike an der Texas A&M University, College Station. Die violett-orangefarbene Karotte ist durch herkömmliche Züchtungsmethoden (Selektion und Kreuzung) hervorgegangen und ist nicht genmanipuliert. Ziel der Forschungsarbeit war es, ein häufig gegessenes Gemüse mit mehr sekundären Pflanzenstoffen (SPS) auszustatten, und es durch das Farbenspiel insbesondere für Kinder attraktiver zu machen! Die für unsere Augen zunächst ungewöhnliche Farbe der Karotte kommt durch den Gehalt an Anthocyan zustande, ein natürlicher Farbstoff der auch in Weintrauben und Auberginen enthalten ist. Anthocyan ist ein sekundärer Pflanzenstoff mit hoher antioxidativer Wirkung. Darüber hinaus hat die BetaSweet noch ca. 40% mehr Beta-Carotin, also ein echter Cocktail sekundärer Pflanzenstoffe. Beim ersten Biss in die Karotte stellt man fest: Sie ist weicher und süßer als herkömmliche Karotten und hat ein leuchtend orangefarbenes Inneres.

Die Transimpex GmbH, Lambsheim, vermarktet dieses neue Gemüse exclusiv über ausgewählte Vertriebspartner in ganz Europa. Dass es sich bei der BetaSweet-Karotte um ein besonderes Produkt handelt, wird auch durch die Vermarktung unter dem offiziellen Qualitätsmarkenzeichen des Landes Hessen "Geprüfte Qualität - ..." deutlich. Die Qualitätsmarke steht für Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Erzeugung. So kann durch die Einhaltung der Richtlinien dieses Qualitätszeichens die BetaSweet-Karotte in hoher Qualität mit direkt nachvollziehbarem Herkunftsbezug angeboten werden. Das Einhalten der Qualitätskriterien wird durch kontinuierliche Kontrollen neutral überwacht.


Lila Karotte aus der Pfalz

Die Rheinpfalz vom 01.12.04 / Titelseite


01122004_100348_0.jpg



Neue Züchtung aus den USA ist besonders reich an Vitalstoffen
Violette Möhren: Nicht nur etwas für das Auge

Kieler Nachrichten vom 12.10.04 / Seite 16

Kiel/Großholz - Kartoffeln mit violetter Schale und sogar Kartoffeln, die innen lila sind, kennt der Verbraucher schon. Aber lila Möhren? Es gibt sie wirklich, und sie sollen noch viel gesünder als ihre orangefarbenen Verwandten sein. In Schleswig-Holstein sind die Betakarotin-Bomben jetzt erstmals auf dem Markt - in Ökoqualität.

"Darf ich die lila Möhren mal probieren?" Gemüsekunde Ulrich Runge ist gespannt auf die Neuheit am Bio-Gemüsestand auf dem Kieler Blücherplatz. "Mir geht's vor allem um den Geschmack", sagt er. Die frisch geschnittenen Scheiben, die Verkäuferin Sabine Koch reicht, überzeugen. 30112004_144751_0.jpg30112004_145009_1.jpgIm Inneren ist die Wurzel knallorange, Schale und äußeres Fruchtfleisch kontrastieren auberginefarben. "Geschmacklich ähnlich wie eure Mohrmöhre, also extrem lecker. Und optisch was ganz Besonderes."  Seit einer Woche hat die Bioland-Gemüsegärtnerei Großholz bei Damp die Farbsensation auf den Wochenmärkten in Eckernförde und Kiel im Sortiment. Der Betrieb ist einer der einzigen Anbieter in Norddeutschland. Die Kunden beäugen das ungewöhnliche Gemüse mit zunehmender Neugier. BetaSweet heißt die Sorte, die ihren Ursprung Ende der 1990er Jahre in den USA hat. In Deutschland wird sie seit 2004 von erst fünf Gemüsebetrieben in Hessen und Rheinland-Pfalz auf 15 Hektar angebaut, auch von Öko-Bauern. / "Unsere Marktleiterin Wiebke Busch hat die bunte Karotte im Großhandel entdeckt", erläutert Ilona Ebel, Mitinhaberin des Gemüsehofs Großholz. "BetaSweet ist aus einer Kreuzung mit der Urmöhre entstanden, die fast schwarz ist. Weil wir Interesse an der Wiederbelebung alter Sorten haben und den Kunden zeigen wollen, dass Bio alles andere als langweilig ist, haben wir sie vorerst eingekauft." Was über die neue Wurzel mit den alten Eigenschaften zu erfahren ist, hat die Gemüsegärtnerin sicher gemacht, dass ein Test auch in Schleswig-Holstein lohnt. / "Das Gemüse enthält bis zu 40 Prozent mehr Betakarotin, eine Vorstufe von Vitamin A, als herkömmliche Möhren", bestätigt Norbert Schick, Einkäufer des Norderstedter Naturkostgroßhandels Grell. "Das ist gut für Immunabwehr, Haut, Wachstum, Sehvermögen." Der dunkle Rand sei reich an Anthocyanen, die auch in schwarzen Johannisbeeren, Brombeeren, blauen Trauben, Auberginen enthalten sind und vor freien Radikalen schützen. / Entwickelt wurde die Kreuzung der Urmöhre mit der im 17. Jahrhundert in Holland ebenfalls durch Kreuzung entstandenen orangefarbenen Karotte von dem Amerikaner Prof. Leonard M. Pike. Der Forschungsleiter der Gemüsebau-Abteilung an der Universität Texas A&M hatte neben der Gesundheit auch Optik und Geschmack im Auge: Kindern soll diese Möhre so viel Spaß machen, dass sie dafür Süßigkeiten und Chips liegen lassen. In der Tat schmeckt BetaSweet süßer als übliche Gemüsemöhren, und sie ist saftiger. Biolandverkäuferin Sabine Koch findet sie "erdiger". / Kommt für den Hof Großholz der Anbau in Frage? "Erst einmal abwarten", sagt Ilona Ebel. Der Ertrag der lila Möhre ist geringer als der anderer Karotten, denn längst nicht jedes Exemplar entspricht farblich den Erwartungen. Die europäische Lizenz für das Saatgut hat sich die Firma Gebr. Schmidt in Lambsheim bei Mannheim gesichert. Anbaubetriebe sind auf diesen Vertriebsweg angewiesen. "Und das Saatgut an sich ist teurer, weil die Uni in Texas ihre Forschungen so mitfinanziert", räumt Bernd Schmidt ein. Gleichwohl glaubt er an den Erfolg von Bio-BetaSweet - auch im Norden und trotz des Verkaufspreises von 2,90 Euro pro Kilogramm



Vegetarisch Fit!

Rubrik: tipps&trends / Septemberausgabe, Seite 6


30112004_112033_0.jpg



Die neue alte Karotte - Die "Orangefarbene" ist natürlich von den Holländern

Rungis Express Kundenzeitung September Ausgabe Seite 7


Dank Prof. Pike gibt es jetzt die „Beta Sweet“ Karotte. Sie ist süßer im Geschmack, hat hohen Anteil an Anthocyan und etwa 40 % mehr Beta-Carotin.
Anthocyan, der Farbstoff in dunklen Früchten wie Brombeeren, Blaubeeren oder blauen Trauben usw., reguliert beim Menschen den Blutdruck. Die „Beta Sweet“ schmeckt auch roh verzehrt hervorragend und besser als die herkömmliche Karotte, denn sie ist viel saftiger.
Sie sollte nicht zu heiß gekocht werden um zu verhindern, dass sich das Purpur bis Lila abbaut. Die Garzeit der „Beta Sweet“ ist übrigens auch kürzer als die der üblichen Karotte. Allerdings sollte man auch bei der orangefarbenen Karotte mit der Hitze sparen, sonst zerstört man einen Großteil des lebenswichtigen Carotins. Carotin ist der Farbstoff der unser Obst und Gemüse rötlich/orange und orange aussehen lässt. Es gibt über 500 Carotinsorten. Das in der „Neuen“ höher enthaltene Beta-Carotin ist wichtig für Wachstum, die Haut, die Schleimhäute und zur Infektionsabwehr.
Übrigens: Die uns heute allen bekannte Karotte verdanken wir den Holländern. Sie haben im 17. Jahrhundert gelbe und schwarze Karotten gekreuzt. Im Orient wird die schwarze Karotte noch heute angebaut.



BetaSweet: Ur-Möhre trifft Karotte
Gesundes für die bunte Küche
Freizeitmagazin LEO
www.leo-online.de
30112004_113844_2.jpg30112004_113712_0.jpg
Knack! Voller Stolz bricht Bernd Schmidt das Gemüse auseinander. Und schon sieht man, warum er darauf so mächtig stolz ist. Er hält eine Karotte in der Hand (s. Abb), die nicht so aussieht, nicht mal so heißt, aber trotzdem eine ist. BetaSweet lautet der Name der Gemüsesorte, die der 37-Jährige als Saisonprodukt etablieren will. Zunächst in der Pfalz, wo es die sehenswerte Möhre – außen dunkelviolett und innen typisch orange (s. Abb) – im gehobenen Lebensmittel-Einzelhandel und auf Großmärkten geben soll. Deshalb wird sie erstmal in der Region angebaut, in Otterstadt, Freisbach oder Böbingen, auch in Mutterstadt. Dort hat Peter Fehmel, Gärtnermeister mit Fachrichtung Gemüsebau, fünf Hektar mit BetaSweet bepflanzt. Ein interessantes Nischenprodukt, wie er findet, das von Juli bis Oktober geerntet werden kann.
Warum die zweifarbige Karotte zum vollen Erfolg werden soll? „Weil sie so gesund ist", sagt Bernd Schmidt, der sich nach seinem BWL-Studium auf die Vermarktung von Karotten spezialisiert hat. So hat BetaSweet etwa 40 Prozent mehr Betacarotin (gut für Augen, Haut und Haare!) als herkömmliche Karotten. Zudem findet sich im dunkel-violetten Äußeren der Farbstoff Anthocyan, der auch im Rotwein enthalten ist. Er soll helfen, Krebs und Herzinfarkten vorzubeugen. Deshalb gebe es zum Beispiel in Frankreich weniger Krebserkrankungen – wegen des Gläschens Rotwein am Abend.
Auffällig ist aber auch ihr süßlicher Geschmack und ihr saftiges Aroma, weswegen das farbenfrohe Gemüse auch bei Kindern (s. Abb.) gut ankommt. In den USA etwa, wo es BetaSweet seit 1999 gibt. Dort würden laut Schmidt die Kinder mehr und mehr zur violett-orangenen Karotte als Pausensnack greifen und weniger zu Chips und Co.
Entwickelt wurde die BetaSweet von einem Professor, dem es gelungen war eine alte, schwarze Urform der Karotte, wie sie heute noch im vorderen Orient zu finden ist, mit der bekannten orangefarbenen (die von holländischen Züchtern aus dem 17. Jahrhundert stammt) zu kreuzen. Ein Erfolg, der sich sehen lassen kann. Doch sollte BetaSweet in ihrer natürlichen Form – pur oder als Stick mit Dipp – genossen werden. Wer sie zu lange kocht, dem kann das Farbenspiel entgehen, weil Anthocyan austritt. Deshalb – knack! – einfach reinbeißen... | Markus Giffhorn






Lila Möhre gegen holländisches Orange
Ernährung: Hausfrauenbund eine neue Karottensorte

Darmstädter Echo vom 17.06.2004

Auf den ersten Blick sieht sie nicht gerade zum Anbeißen aus: Ihre Haut ist nicht wie gewohnt orange, sondern lila, fast schwarz. Und darunter schimmert ein lilafarbener Ring, erst dann kommt der vertraute Karotten-Ton zum Vorschein. Doch sie ist knackig und schmeckt wie ihre orangefarbene Verwandte, ein wenig süßer vielleicht.
Beta-Sweet heißt die neue Karottensorte, für die der Hausfrauenbund diese Woche in der Ernst-Ludwig-Straße wirbt. Eine ganze Kiste voll haben die Hausfrauen von einem Anbaubetrieb aus Lambsheim in der Nähe von Ludwigshafen bekommen – um zu testen, ob das Gemüse den Darmstädtern schmeckt. Im Laufe der kommenden Wochen sollen die Karotten dann in Gemüseläden zu kaufen sein – Hausfrauenbund und Anbaubetrieb fragen derzeit bei Händlern, ob sie Interesse daran haben.
Viele Darmstädter sind erstmal etwas skeptisch, stellt Anne Suchanka vom Hausfrauenbund fest. Aber nach einem Probebissen seien die meisten erstaunt, dass das Gemüse „wie eine gute Karotte“ schmeckt. Nur die türkischen Frauen, die am Stand in der Fußgängerzone vorbeischauten, seien nicht besonders überrascht gewesen – „die kannten schwarze Karotten schon aus der Türkei“.
Schwarz sei auch die ursprüngliche Farbe von Karotten gewesen, und so werde das Gemüse im Orient noch immer angebaut. Ihre orangene Farbe verdanke die Karotte holländischen Züchtern, die im 17. Jahrhundert gelbe und schwarze Sorten kreuzten.
Und die neuen, fast schon violetten Exemplare stammen von einem Professor der Texas A&M Universität, der die Idee hatte, schwarze und orangene Sorten zu kreuzen. Sie werden inzwischen auch in Lambsheim angebaut und tragen das Qualitätssiegel des Landes Hessen und der Marketinggesellschaft „Gutes aus Hessen“, betonen die Hausfrauen.
Denn die lila Möhren sollen mindestens so gesund sein wie das orangefarbene Gemüse. Sie enthalten zusätzlich den Pflanzenstoff Anthocyan, der etwa Auberginen, Johannisbeeren oder blaue Trauben färbt. Und diesem werden laut Hausfrauenbund blutdruckregulierende Eigenschaften nachgesagt, bei bestimmten Krebsarten solle der Stoff ebenfalls vorbeugend wirken. Auch mehr Beta-Carotin soll die schwarze Karotte mit dem orangefarbenen Kern enthalten, den Pflanzenfarbstoff, der im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird. Damit das geschieht, sollten Möhren aber grundsätzlich mit etwas Fett, mit Butter oder Öl, gegessen werden, rät Angela Schneider vom Hausfrauenbund.
Übrigens müsste der Begriff der Karotte nach Einführung der neuen Sorte erweitert werden: Wahrigs Deutsches Wörterbuch zumindest definiert das Gemüse als „früh reifende, gelbe bis rote, kurze Mohrrübe“, die „Möhre“ dann wiederum als „Doldengewächs mit mehrfach gefiederten Blättern, langen, spindelförmigen, verdickten Wurzeln“.
Doch genug von Möhre und Karotte. Die Hausfrauen informieren diese Woche auch über andere Lebensmittel, etwa darüber, wann welche Gemüse Saison haben. An ihrem Stand nennen sie essbare Blüten wie die von Ringelblume und Holunder und kennen auch Rezepte dazu. Und sie geben Auskunft zu Gewürzen, Kaffee und Tee mit dem „Transfair“-Gütesiegel, das Kleinbauern in Lateinamerika, Afrika und Asien faire Handelsbedingungen garantieren soll und Mindestlöhne vorschreibt.
Der Hausfrauenbund informiert noch bis Samstag (19.) in der Ernst-Ludwig-Straße über Lebensmittel, täglich von 10 bis 18 Uhr, Samstag nur bis 15 Uhr. Am Samstag um 12, 12.30 und 13 Uhr informiert ein Küchenmeister, wie Spargel schnell und richtig geschält wird. mew 17.06.2004



Süsser, saftiger und bunter: Die BetaSweet-Karotte

Espresso - Der Gastroführer von MEIER, Mannheim


Neue und aufregende Dinge wie Nylonstrümpfe oder Coca Cola kommen meist aus Amerika. Warum also nicht auch eine neue Gemüsesorte? 10 Jahre tüftelte Prof. Pike aus Texas an der BetaSweet-Karotte, einer Kreuzung aus der heute noch im Vorderen Orient angebauten dunklen Ur-Möhre und der uns bekannten Karotte – übrigens selbst eine Kreation holländischer Züchter aus dem 17. Jahrhundert. Sie vereint in sich alles, worauf ernährungsbewusste Amerikaner so stehen: Low Fat, kaum Kalorien und ein Haufen Extra-Vitamine. Neben dem bis zu 40 Prozent höheren Gehalt an Betacarotin enthält die BetaSweet-Karotte den Wirkstoff Anthocyane. Dieser ist unter anderem für die Farbe von Rotwein verantwortlich, soll den Blutdruck senken sowie bestimmten Krebserkrankungen vorbeugen. Die im pfälzischen Lambsheim ansässige Gebrüder Schmidt GmbH will die BetaSweet-Karotte jetzt auch deutschen Verbrauchern schmackhaft machen. Gar nicht so einfach, denn ihr dunkel-violettes Äußeres ist durchaus gewöhnungsbedürftig. Aufgeschnitten offenbart sie allerdings ein freundliches orangefarbenes Innenleben, was auf dem Teller zu netten Farbeffekten führt. Aber auch geschmacklich kann die BetaSweet-Karotte punkten: Sie ist süßer und saftiger als ihre manchmal etwas “holzigen” Verwandten. Und, so versichert uns Bernd Schmidt, “absolut nicht genmanipuliert”. Zu kaufen gibt’s die Super Karotte übrigens ab sofort in allen größeren Supermärkten.       



Dieser Beitrag ist im folgenden Zusammenhang erstellt worden: Internationale Grüne Woche (IGW 2004) Berlin
O-Ton: Peter Klingmann, Landwirtschaftsexperte
Länge: 1:09 min.
Autor: Stefan Tappert
Anmoderation: "Ihhhhh, eine schwarze Möhre - die ist ja total schmutzig. Erst mal waschen", werden die meisten denken, aber nix da. Diese Möhre ist nicht dreckig, sondern sie ist eben schwarz. Auf der Grünen Woche in Berlin hat das gute alte orangene Möhrchen nämlich Konkurrenz bekommen. Die schwarze Karotte - und die wächst zwischen Hessen und Baden-Würtemberg. Landwirtschaftsexperte Peter Klingmann soll die kleine Schwarze jetzt berühmt machen...






Die Schwarze Möhre lebt wieder auf
Die Urkarotte ist knackig und enthält viele Vitamine

Landwirtschaftliches Wochenblatt Hessen / Rheniland-Pfalz / Hessenbauer vom 16.01.04 / Seite VI


30112004_185117_0.jpg







Copyright 2004-2006 Transimpex GmbH